Die Polizei, Dein Freund und Helfer

E-Mail Drucken PDF

01.10.2015: Eine achtköpfige Nazibande hat mit Messern, Hämmern und einem Baseballschläger eine Dönerbude am Ebersberger Bahnhof überfallen. Polizei und Staatsanwaltschaft können weder einen rechtsextremen Hintergrund noch eine Tötungsabsicht erkennen. "Nur wenn jemand ein Messer mitbringt, ist er noch kein versuchter Totschläger", erklärt der Sprecher der Staatsanwaltschaft München.


Seit Monaten nehmen neofaschistische und rassistische Aktivitäten im Raum Ebersberg, in der Nähe von München, zu. Drohbriefe  und –anrufe an ein griechisches Gastwirtsehepaar, massenhaft neonazistische Aufkleber, Flüchtlingsunterkünfte werden mit rassistischen Parolen beschmiert, Flugblattverteilung der Nazipartei "Der Dritte Weg" und Hakenkreuzschmierereien am S-Bahnhof. Als bisheriger Höhepunkt rechtsextremer Aktivitäten nun der Überfall auf die Dönerbude am Ebersberger S-Bahnhof am vergangenen Freitag mit zwei Verletzten. Acht Nazis fielen mit Messern, Hämmern und einem Baseballschläger über den afghanischen Imbissbetreiber und seine Mitarbeiter her, nachdem sie zuvor auf dem Bahnsteig Flüchtlinge beschimpft und geschubst hatten.

Trotzdem bestreitet die Polizei, dass es eine organisierte rechtsextrem Szene im Raum Ebersberg gebe. Einen Zusammenhang der verschiedenen Vorfälle gebe es nicht, heißt es von der Abteilung Staatsschutz der Kripo Erding. Nach dem Überfall vom Freitag sagte der ermittelnde Staatschutzbeamte gegenüber der Süddeutschen Zeitung: "Es gibt überall welche, die zu stark rechts tendieren, genauso wie nach stark links." Die Hakenkreuzschmierereien könnten auch das Werk von 'Linksextremisten' sein, heißt es bei der Polizei. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft München II wiegelt ebenfalls ab und kann bei dem Überfall am Ebersberger S-Bahnhof keine Tötungsabsicht erkennen. Zwar war einer der Dönerbudenmitarbeiter durch einen Messerstich so stark verletzt worden, dass er mehrere Tage im Krankenhaus behandelt werden musste, aber der Sprecher der Staatsanwaltschaft erklärt: "Nur wenn jemand ein Messer mitbringt, ist er noch kein versuchter Totschläger."

Da wundert es nicht, dass die Tatverdächtigen des Überfalls wieder auf freien Fuß sind. Unverständlich ist auch, warum es 20 Minuten dauerte bis die Polizei am Tatort eintraf, denn die Polizeiinspektion Ebersberg liegt nur 400 Meter von diesem entfernt.

Robert Andreasch von der antifaschistischen Informations-, Dokumentations- und Archivstelle München (Aida) nennt die Aussagen von Polizei und Staatsanwaltschaft "eine Unverschämtheit". "Es wird alles an den Start gebracht, was verharmlosend wirkt."

Doch die Ebersberger BürgerInnen nehmen diese Umtrieb nicht widerstandslos hin. Die Dönerbude ist inzwischen mit Zetteln übersät: "Wir halten zu euch", "Gegen Rassismus", "Gemeinsam für ein friedliches Zusammenleben", steht auf den Zetteln.  Oder einfach nur "Danke" oder ein Peace-Zeichen. Am Briefkasten hängt ein Ausdruck von Artikel drei des GrundgesetzesArtikel eins klebt am Fahrkartenautomat neben der Dönerbude.

Am Sonntag nach dem Überfall versammelten sich mehr als 80 Menschen zu einer spontanen Mahnwache in der Kleinstadt. Für Samstag, 3. Oktober, 11 Uhr, ruft das Bündnis "Bunt statt Braun" zu einer Kundgebung auf.


 

 

Pro-Asyl Familiennachzug

" .. Wir fordern alle Abgeordneten des Deutschen Bundestags dazu auf, die erzwungene Trennung von Flüchtlingsfamilien zu beenden. .."

Zur Petition »Familien gehören zusammen!«


Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet

Monsanto-Glifosato

Die EU hat für weitere fünf Jahre die Zulassung von Glyphosat verlängert. Der deutsche Agrarminister Christian Schmidt (CSU) gab mit seiner Zustimmung den Ausschlag.(siehe Der Monsanto-Mann)

Seit 20 Jahren werden in Argentinien riesige Flächen mit gentechnisch veränderter Soja bepflanzt. In Monokultur. Anfangs war das für die Landwirte, die Saatgutverkäufer und die Chemie-Konzerne ein Freudenfest. Allen voran: Monsanto. Heute ist das Modell Monsanto gescheitert. Nicht für die Investmentfonds, aber für die Landwirte vor Ort und für die Verbraucher in den Städten.

Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet
Ein Film von Gaby Weber

siehe auch


 

wenn die umstaende 300p

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Stadt Lingen: Sozialpass durchgesetzt

Stadt Lingen: Sozialpass durchgesetzt

04.12.2017: marxistische linke Emsland brachte mit Initiative "Lingener Bürger für die Einführung eines Sozialpasses“ und der Vorbereitung eines Bürgerbegehrens den Stein ins Rollen ++ im Oktober stimmte der Stadtrat dem Vorschlag der Initiative zu ++ ab 1. Januar 2018 gibt es mit dem "Lingenpass" auch in Lingen (Emsland) einen Sozialpass ++  Christian Weinstock (marxistische linke): "Der Ausbau von Demokratie ist eng verbunden mit einer Kommunalisierung der Politik ..., dass sich Menschen selbstverwaltend und aus freiwilligem Entschluss in kommunalen Initiativen zusammenschließen, um gemeinsame Ziele zu formulieren und nach Wegen suchen diese auch zu erreichen."

Weiterlesen...

Marsch ins militärische Kerneuropa

Marsch ins militärische Kerneuropa

Kommentar von Leo Mayer
15.11.2017: Am Montag haben die Außen- und Verteidigungsminister von 23 der 28 EU-Staaten mitgeteilt, eine Militärunion zu gründen. "Ein großer Tag für Europa", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Brüssel dazu. Ein großer Tag vor allem für die Rüstungsindustrie. Denn jeder EU-Staat, der sich an der Militärunion beteiligen will, muss sich verpflichten, die nationalen Rüstungsausgaben regelmäßig zu steigern.

Weiterlesen...

Rojava: im globalen kapitalistischen System einen Freiheitsraum eröffnen

Rojava: im globalen kapitalistischen System einen Freiheitsraum eröffnen

Interview mit Riza Altun , Mitglied des KCK-Exekutivrats, über die Frage, wie es möglich ist, gleichzeitig mit den USA zusammenzuarbeiten und dabei die Ideale des Sozialismus zu vertreten.

05.12.2107: Kobané wurde Ende 2014 beinahe vom sogenannten Islamischen Staat eingenommen, konnte jedoch durch die Entschlossenheit tausender junger Kurdinnen und Kurden verteidigt und gehalten werden. Der Sieg in Kobané im Januar 2015 war die erste schwere Niederlage des sogenannten Islamischen Staat und markiert einen Wendepunkt des Kriegs in Syrien. Mit Kobané war die kurdische Befreiungsbewegung in der deutschen Linken plötzlich »in«. Mittlerweile dominieren Romantisierung einerseits, Verunglimpfung als imperialistischer Trojaner andererseits. Riza Altun , Mitglied des KCK-Exekutivrates, über die Situation...

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200