Die Polizei, Dein Freund und Helfer

E-Mail Drucken PDF

01.10.2015: Eine achtköpfige Nazibande hat mit Messern, Hämmern und einem Baseballschläger eine Dönerbude am Ebersberger Bahnhof überfallen. Polizei und Staatsanwaltschaft können weder einen rechtsextremen Hintergrund noch eine Tötungsabsicht erkennen. "Nur wenn jemand ein Messer mitbringt, ist er noch kein versuchter Totschläger", erklärt der Sprecher der Staatsanwaltschaft München.


Seit Monaten nehmen neofaschistische und rassistische Aktivitäten im Raum Ebersberg, in der Nähe von München, zu. Drohbriefe  und –anrufe an ein griechisches Gastwirtsehepaar, massenhaft neonazistische Aufkleber, Flüchtlingsunterkünfte werden mit rassistischen Parolen beschmiert, Flugblattverteilung der Nazipartei "Der Dritte Weg" und Hakenkreuzschmierereien am S-Bahnhof. Als bisheriger Höhepunkt rechtsextremer Aktivitäten nun der Überfall auf die Dönerbude am Ebersberger S-Bahnhof am vergangenen Freitag mit zwei Verletzten. Acht Nazis fielen mit Messern, Hämmern und einem Baseballschläger über den afghanischen Imbissbetreiber und seine Mitarbeiter her, nachdem sie zuvor auf dem Bahnsteig Flüchtlinge beschimpft und geschubst hatten.

Trotzdem bestreitet die Polizei, dass es eine organisierte rechtsextrem Szene im Raum Ebersberg gebe. Einen Zusammenhang der verschiedenen Vorfälle gebe es nicht, heißt es von der Abteilung Staatsschutz der Kripo Erding. Nach dem Überfall vom Freitag sagte der ermittelnde Staatschutzbeamte gegenüber der Süddeutschen Zeitung: "Es gibt überall welche, die zu stark rechts tendieren, genauso wie nach stark links." Die Hakenkreuzschmierereien könnten auch das Werk von 'Linksextremisten' sein, heißt es bei der Polizei. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft München II wiegelt ebenfalls ab und kann bei dem Überfall am Ebersberger S-Bahnhof keine Tötungsabsicht erkennen. Zwar war einer der Dönerbudenmitarbeiter durch einen Messerstich so stark verletzt worden, dass er mehrere Tage im Krankenhaus behandelt werden musste, aber der Sprecher der Staatsanwaltschaft erklärt: "Nur wenn jemand ein Messer mitbringt, ist er noch kein versuchter Totschläger."

Da wundert es nicht, dass die Tatverdächtigen des Überfalls wieder auf freien Fuß sind. Unverständlich ist auch, warum es 20 Minuten dauerte bis die Polizei am Tatort eintraf, denn die Polizeiinspektion Ebersberg liegt nur 400 Meter von diesem entfernt.

Robert Andreasch von der antifaschistischen Informations-, Dokumentations- und Archivstelle München (Aida) nennt die Aussagen von Polizei und Staatsanwaltschaft "eine Unverschämtheit". "Es wird alles an den Start gebracht, was verharmlosend wirkt."

Doch die Ebersberger BürgerInnen nehmen diese Umtrieb nicht widerstandslos hin. Die Dönerbude ist inzwischen mit Zetteln übersät: "Wir halten zu euch", "Gegen Rassismus", "Gemeinsam für ein friedliches Zusammenleben", steht auf den Zetteln.  Oder einfach nur "Danke" oder ein Peace-Zeichen. Am Briefkasten hängt ein Ausdruck von Artikel drei des GrundgesetzesArtikel eins klebt am Fahrkartenautomat neben der Dönerbude.

Am Sonntag nach dem Überfall versammelten sich mehr als 80 Menschen zu einer spontanen Mahnwache in der Kleinstadt. Für Samstag, 3. Oktober, 11 Uhr, ruft das Bündnis "Bunt statt Braun" zu einer Kundgebung auf.


 

 

Sommerakademie 2017

DIE-LINKE Sommeraka2017

Die Sommer-Akademie 2017 findet in Bielefeld vom 14. bis 16 Juli statt.
Hier gehts zum Programm.
Hier kann man sich anmelden


Europäische Bürgerinitiative: Glyphosat verbieten

Glyphosat EBI-Logo

Glyphosat ist wahrscheinlich krebserregend. Und 2017 entscheidet die EU: Darf das Ackergift weiter auf unsere Felder gespritzt werden? Monsanto, Bayer und Co. kämpfen mit aller Macht für ihren Bestseller. Wir halten dagegen – mit einer Europäischen Bürgerinitiative (EBI). Bis Ende Juni brauchen wir eine Million Unterschriften!

unterzeichnen
zum Artikel


Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Klimademo-MUC 2

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Theodor Bergmann ist tot

Theodor Bergmann ist tot

14.06.2017: Die marxistische linke hat einen Freund verloren. Theo hätte am 25. November bei der Bundesmitgliederversammlung der marxistischen linken zum Thema  '100 Jahre Oktoberrevolution  - Der Sozialismus lebt, dort wo er reformfähig war: in China und Cuba' mit uns diskutiert.  Theo war ein hervorragender China-Kenner, der mit kritisch-solidarischem Blick auf die gesellschaftliche und politische Entwicklung in China nie den ungeheuren industriellen und auch rechtsstaatlichen Fortschritt ignorierte, den China seit dem Ende der Kulturrevolution zu verzeichnen hat. Zuletzt arbeitete er an einer erweiterten zweiten Auflage seine Buches 'Der chinesische Weg'.  Leider werden wir ohne ihn weiterarbeiten müssen. Er wird uns fehlen.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Euklid Tsakalotos: Den Weg für radikalere Lösungen ebnen

Euklid Tsakalotos: Den Weg für radikalere Lösungen ebnen

26.06.2017: Zuerst die schlechte Nachricht. Die letzten Niederlagen der rechtsextremen Populisten in Ländern wie Frankreich und den Niederlanden sollten uns nicht in Sicherheit wiegen. Die soziale Frage, das Gefühl der Ungerechtigkeit in den breiten Bevölkerungsschichten, die weit verbreitete Ansicht, dass normale Menschen die politischen Entscheidungen, die ihren Alltag bestimmen, nicht beeinflussen können - all das wird uns über eine lange Zeit begleiten.

Weiterlesen...

Effie Achtsioglou: "Es ist die Gesellschaft, die Bewegung, die Partei"

Effie Achtsioglou:

09.06.2017: Die griechische Arbeitsministerin Effie Achtsioglou nimmt Stellung zu den Verhandlungen mit den internationalen Gläubigern und den Perpsektiven linker Politik in Griechenland. Zu den laufenden Verhandlungen und mit Blick auf die Tagung der Euro-Gruppe am 15. Juni meint sie, dass jetzt der Punkt erreicht sei, an dem sich die andere Seite bewegen müsse. Effie Achtsioglou ist überzeugt, dass linke Politik immer eine Mischung aus Widersprüchen, Kompromissen und Schritten nach vorn ist. Jetzt gelte es, die Risse zu erweitern, die die aufgezwungenen Anpassungsprogramme hinterlassen. Entscheidend sei dabei "die Gesellschaft, die Bewegung, die Partei."

Weiterlesen...

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.