Aus den Bewegungen
Tools
PDF

OM2012_Wedel_HSt09.04.2012: Kurz vor dem offiziellen Start zum Auftakt des Ostermarsches: Eine kleine Gruppe von etwa 20 Demonstranten hatte sich auf dem Wedeler Ratshausplatz versammelt, einige Helfer bliesen blaue Luftballons mit der weißen Friedenstaube auf, andere verteilten Flugblätter, und ein Junge kickte einsam und unverdrossen einen Fußball gegen die Mauer vor dem Verwaltungsgebäude. Anfangs schien es, als ob es bei der traditionellen Veranstaltung des Friedensnetzwerks Kreis Pinneberg in diesem Jahr einen Minusrekord hinsichtlich der Teilnehmerzahl geben würde. Doch dann erhellten sich die Mienen der Organisatoren, denn langsam füllte sich der Platz: Knapp 100 Demonstranten zählte Irmgard Jasker von der Friedenwerkstatt Wedel am Sonnabendvormittag auf dem Areal an der Bahnhofstraße.

Gleich drei Redner sprachen zum Motto der Veranstaltung "Weil wir Frieden wollen, müssen wir uns gegen jede Kriegspolitik wehren". Den Anfang machte Heinz Stehr von der Friedenswerkstatt. Die Menschheit brauche einen internationalen Politikwechsel, hin zu einer Politik des Friedens, der sozialen Gerechtigkeit, zu mehr Freiheitsrechten und gegen jede Art von Rassismus und Faschismus, forderte der bekennende Marxist und Kommunist. Es sei "gut und richtig", wenn Nobelpreisträger Günter Grass jetzt seine Stimme gegen den möglichen Krieg im Nahen Osten erhebe. Sein mutiges Gedicht fordere eine sofortige Beendigung aller Kriegsvorbereitungen. Antisemitismusvorwürfe gegen Grass seien nicht nachvollziehbar.

In die gleiche Kerbe schlug Hauptredner Norman Paech. "Endlich und spät, aber nicht zu spät, hat Grass gesagt, was gesagt werden muss, gegen das verbreitete Schweigen, gegen die Heuchelei und Doppelmoral des Westens, gegen die Lügen", so der Rechtswissenschaftler und Völkerrechtler. Und: "Unsere Forderungen sind immer wieder die alten, bis sie erfüllt sind: Von Deutschland darf nie wieder Krieg ausgehen, auch nicht durch den Export von Waffen."

Anschließend zogen die Teilnehmer vom Rathausplatz durch die Innenstadt. Bei einem Zwischenstopp forderte Uta Amer von der Friedenswerkstatt den sofortigen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan sowie von allen anderen Auslandseinsätzen. Auf dem Theaterschiff Batavia wurde zum Abschluss ein Fest mit Musik, Aktionen für Kinder und Diskussionen gefeiert.

Text/Foto: HSt

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Ostermarsch2012_Wedel_Rede_Heinz_Stehr.pdf)Rede Heinz Stehr, DKP[ ]32 kB

Der Kommentar

Wehr-Ministerin als EU-Präsidentin: Signal zu stärkerer Militarisierung Europas

Wehr-Ministerin als EU-Präsidentin: Signal zu stärkerer Militarisierung Europas

Kommentar von Fred Schmid     

10.07.2019: Die EU-Führungsstaaten Deutschland und Frankreich haben einmal mehr ihren Dominanzanspruch in der Union demonstriert. In einem abgekarteten Spiel schanzten si...

weiterlesen

Im Interview

"Die BDS-Bewegung ist ein friedliches Mittel des palästinensischen Widerstands"

Interview mit Mohammed Al-Atawneh, Pressesprecher des Palästinensischen Gewerkschaftsbundes »Palestinian General Federation of Trade Unions«     

09.07.2019: Im Mai hat der Deutsche Bundestag die Bewegung »...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Wenn die Gewerkschaften auf dem Sonnendeck der Titanic nur ….

Wenn die Gewerkschaften auf dem Sonnendeck der Titanic nur ….

23.05.2019:Seit Monaten demonstrieren jeden Freitag Zehntausende Schüler*innen für den Klimaschutz ++ die gesellschaftliche Unterstützung für Fridays for Future wächst ++ Doch wo bleiben die Gewerkschaften? ++ Dabei müss...

weiterlesen

Videos

Glenn Greenwald interviewt Brasiliens Ex-Präsidenten Lula im Gefängnis

Glenn Greenwald interviewt Brasiliens Ex-Präsidenten Lula im Gefängnis

Am 22. Mai 2019 veröffentlichte The Intercept ein Interview, das der US-Starjournalist Glenn Greenwald mit Brasiliens Ex-Präsidenten Lula im Gefängnis geführt hat. (mit englischen Untertiteln)

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier