panorama1panorama1panorama1
 

Stuttgart 21- Vom Sperrbezirk zum kreativen Protestmedium

E-Mail Drucken PDF

Das hatten sich die Bahnbosse und OB Schuster ganz anders gedacht: Mit einem meterhohen Bauzaun wollten sie ihre eigenen Bürger vom Protest gegen den Teilabriss des Stuttgarter Hauptbahnhofes fern halten - geschaffen haben sie die Grundlage für ein einzigartiges Protestmedium: Die Stuttgart-21-Gegner sind nicht nur ausdauernd - sie sind auch kreativ.

Ihrem Ärger über das geplante Bahnprojekt machen sie auf besondere Weise Luft: mit fantasievollen Plakaten und Kunstwerken am Bauzaun rund um den Nordflügel des Bahnhofs. Als er vor rund zwei Wochen aufgestellt wurde, stand der meterhohe Gitterzaun noch trostlos und als Symbol für den bevorstehenden Abriss vor dem Nordflügel des Bahnhofs. Doch schon nach wenigen Stunden hängten einige Gegner des milliardenteuren Bahnprojekts Stuttgart 21 vereinzelt Blumen an den Zaun. Ihrem Beispiel schlossen sich Hunderte von Abrissgegnern an. Inzwischen ist der Zaun übersät mit bunten Plakaten und kleinen Kunstwerken. Er ist zum Symbol des Protests geworden.

Die Stuttgarter belassen es jedoch nicht bei Plakaten und Sprüchen, auch Blumen, Kerzen und bunte Fähnchen schmücken den Zaun. Fantasie ist Trumpf: Ein Teddybär ohne Beine protestiert mit dem Slogan „Keine Amputation am Bahnhof“ gegen den Abriss des Nordflügels. In einer Ecke haben Demonstranten ein „Bauzaun-Sudoku“ eingerichtet - für Polizisten, die den Zaun bewachen. Mit Wäscheklammern können die Beamten Zettelchen mit Nummern in das mit Absperrband aufgeklebte Sudoku-Quadrat heften. Das offizielle Werbeplakat der „Es stimmt...“-Kampagne für Stuttgart 21, das am Bauzaun angebracht ist, geht in der bunten Vielfalt der Protestkundgebungen völlig unter.

Wir dokumentieren an dieser Stelle das einzigartige Protestprojekt in voller Länge. Auch wenn der Aufbau der Seite wegen der großen Bilddatei einige Sekunden dauert - es lohnt sich!

Siehe auch in der Fotogalerie:

Stuttgart 21 - der Bauzaun als Kunstwerk (1)
Stuttgart 21 - der Bauzaun als Kunstwerk (2)
Stuttgart 21 - der Bauzaun als Kunstwerk (3)

 

Pro-Asyl Familiennachzug

" .. Wir fordern alle Abgeordneten des Deutschen Bundestags dazu auf, die erzwungene Trennung von Flüchtlingsfamilien zu beenden. .."

Zur Petition »Familien gehören zusammen!«


Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet

Monsanto-Glifosato

Die EU hat für weitere fünf Jahre die Zulassung von Glyphosat verlängert. Der deutsche Agrarminister Christian Schmidt (CSU) gab mit seiner Zustimmung den Ausschlag.(siehe Der Monsanto-Mann)

Seit 20 Jahren werden in Argentinien riesige Flächen mit gentechnisch veränderter Soja bepflanzt. In Monokultur. Anfangs war das für die Landwirte, die Saatgutverkäufer und die Chemie-Konzerne ein Freudenfest. Allen voran: Monsanto. Heute ist das Modell Monsanto gescheitert. Nicht für die Investmentfonds, aber für die Landwirte vor Ort und für die Verbraucher in den Städten.

Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet
Ein Film von Gaby Weber

siehe auch


 

wenn die umstaende 300p

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Stadt Lingen: Sozialpass durchgesetzt

Stadt Lingen: Sozialpass durchgesetzt

04.12.2017: marxistische linke Emsland brachte mit Initiative "Lingener Bürger für die Einführung eines Sozialpasses“ und der Vorbereitung eines Bürgerbegehrens den Stein ins Rollen ++ im Oktober stimmte der Stadtrat dem Vorschlag der Initiative zu ++ ab 1. Januar 2018 gibt es mit dem "Lingenpass" auch in Lingen (Emsland) einen Sozialpass ++  Christian Weinstock (marxistische linke): "Der Ausbau von Demokratie ist eng verbunden mit einer Kommunalisierung der Politik ..., dass sich Menschen selbstverwaltend und aus freiwilligem Entschluss in kommunalen Initiativen zusammenschließen, um gemeinsame Ziele zu formulieren und nach Wegen suchen diese auch zu erreichen."

Weiterlesen...

Marsch ins militärische Kerneuropa

Marsch ins militärische Kerneuropa

Kommentar von Leo Mayer
15.11.2017: Am Montag haben die Außen- und Verteidigungsminister von 23 der 28 EU-Staaten mitgeteilt, eine Militärunion zu gründen. "Ein großer Tag für Europa", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Brüssel dazu. Ein großer Tag vor allem für die Rüstungsindustrie. Denn jeder EU-Staat, der sich an der Militärunion beteiligen will, muss sich verpflichten, die nationalen Rüstungsausgaben regelmäßig zu steigern.

Weiterlesen...

Rojava: im globalen kapitalistischen System einen Freiheitsraum eröffnen

Rojava: im globalen kapitalistischen System einen Freiheitsraum eröffnen

Interview mit Riza Altun , Mitglied des KCK-Exekutivrats, über die Frage, wie es möglich ist, gleichzeitig mit den USA zusammenzuarbeiten und dabei die Ideale des Sozialismus zu vertreten.

05.12.2107: Kobané wurde Ende 2014 beinahe vom sogenannten Islamischen Staat eingenommen, konnte jedoch durch die Entschlossenheit tausender junger Kurdinnen und Kurden verteidigt und gehalten werden. Der Sieg in Kobané im Januar 2015 war die erste schwere Niederlage des sogenannten Islamischen Staat und markiert einen Wendepunkt des Kriegs in Syrien. Mit Kobané war die kurdische Befreiungsbewegung in der deutschen Linken plötzlich »in«. Mittlerweile dominieren Romantisierung einerseits, Verunglimpfung als imperialistischer Trojaner andererseits. Riza Altun , Mitglied des KCK-Exekutivrates, über die Situation...

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200